Verbraucher
Schutzstelle

Niedersachsen








Mogelpackung beim Mehl

Weizen Mehl Typ 405 ist das gebräuchlichste Haushaltsmehl. Anlass genug, die Handelspraxis bei den großen Lebensmitteldiscountern zu hinterfragen. 

In einem verdeckten Test in Niedersachsen haben wir Erstaunliches festgestellt.


1. Preiszufall beim Weizenmehl 405?

Egal ob EDEKA, PENNY, NETTO, REWE, LIDL, Kaufland, ALDI-Nord, tegut oder REAL: der Preis des Handelsmarkenmehls 405 ist bei allen 0,35 €. 
Laut den Herstellerangaben unterscheiden sich die einzelnen Mehle im Detail (siehe Tabelle unten), so dass davon ausgegangen werden darf, dass es sich um Produktionen verschiedener 
Hersteller handelt - trotzdem ein einheitlicher Endpreis bei den großen Anbietern? Von Wettbewerb kann hier kaum noch die Rede sein.

Weizenmehl Type 405

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

0,35 €

EDEKA

PENNY

NETTO

REWE

LIDL

Kaufland

ALDI-Nord

tegut

REAL

Nährwertangaben je 100g

Gut & Günstig

PENNY Mehl

Korn Mühle

ja!

Belbake

Classic

Goldähren

"kleinster Preis!"

Tip

Durchschnittliche Nährwerte

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

Typ 405

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brennwert in kJ

1441

1459

1449

1470

1459

1459

1459

1441 kJ

1457

Brennwert in kcal

340

344

342

347

344

344

348

344 kcal

344

Fett in g

1

1

1

1

1

1

1

1

1

Fett, davon gesättigte Fettsäuren in g

0,2

0,1

0,1

0,2

0,1

0,1

0,1

<0,1

0,1

Kohlenhydrate in g

70,9

72,3

71

71,8

72,3

72

72

71

72

Kohlenhydrate, davon Zucker in g

0,3

0,7

0,7

0,8

0,7

0,7

0,7

<0,5

0,7

Ballaststoffe in g

4

 

 

 

2,8

2,8

 

4

 

Eiweiß in g

9,8

10

10,8

10,6

10

10

10

9,8

10

Salz in g

0,05

<0,01

<0,01

<0,01

<0,01

<0,01

<0,01

0,03

<0,01



2. Wie viel ist drin?

Eher müsste die Frage lauten: wie wenig ist drin? Wir haben jeweils 10 Stichproben im Abstand von je zwei Werktagen gemacht. Im Ergebnis waren inklusive der Verpackung:

- ca. 25 % der Proben über 1000g,
- ca. 60 % der Proben im Bereich 970g - 1000g,
- ca. 15 % im Bereich 950g - 970g, bei einem Ausreißer mit lediglich 920g.

Zufall oder Methode?

Hier ist natürlich zu beachten, dass laut Fertigverpackungsverordnung Abweichungen beim Gewicht zulässig sind. Bei der Herstellung darf die Nennfüllmenge im Produktionsmittel 
(einer Charge) nicht unterschritten werden, und bei der einzelnen Verpackung (bei 1000g) nicht mehr als 15g unterschreiten. Bis zu 2 % der Charge dürfen auch größere 
Abweichungen aufweisen, und einzelne Packungen dürfen, zum Zeitpunkt des erstens in Verkehrsbringens, (bei 1000g) bis zu 30g Minusabweichung haben.

Soweit die Theorie, die sich aber leider gar nicht mit der Erfahrung aus unseren Stichproben deckt, bei denen ja lediglich knapp 25 % inklusive der Verpackung über 1000g Gewicht 
kamen. Muss doch die Charge im Mittel die Nennfüllmenge einhalten, d.h., wenn bei den einen Packungen zu wenig drin ist, muss das Ganze bei entsprechend vielen anderen 
Packungen durch Mehrmengen ausgeglichen sein.

Der Handel hat hierzu natürlich auch sofort eine Erklärung parat, warum trotzdem in den meisten Packungen weniger drin ist, als drauf steht. Die Mindermengen werden mit der 
"natürlichen Austrocknung" nach dem Mahlvorgang erklärt. Wir halten das allerdings schlicht für eine dumme Ausrede, denn:

a. Wie allgemein bekannt, ist die Lagerhaltung mittlerweile "auf die Straße" verlegt, d.h., die Ware kommt direkt - oder mit maximal einer kurzen Zwischenstation - vom Hersteller 
in den Laden.

b. Erfahrungsgemäß werden die Regalbestände der gebräuchlichsten Lebensmittel, auf Grund des hohen Durchsatzes in sehr kurzen Zeitintervallen aufgefüllt.

c. Bei den großen Lebensmitteldiscountern herrscht, eine mindestens normale, auf Grund der vielen Menschen sogar eher erhöhte Luftfeuchtigkeit.
Das bedeutet, das Mehl wird nach der Herstellung zeitnah in den Handel gebracht und dort auch zeitnah verkauft. Damit bleibt kaum Zeit, um zu so gewaltigen Austrocknungen 
zu kommen, die Abweichungen von 10 % und mehr erklären könnten.


3. Fazit

Weizenmahl vom Typ 405 ist das gebräuchlichste Backmehl und wird in großen Mengen in Fertigpackungen verkauft. Bei unseren Stichproben waren ca. 75 % unter der angegebenen 
Nennfüllmenge. 

Die enorme Abweichung lässt sich allein mit dem Argument der nachträglichen Austrocknung im Handel nicht erklären.

Ob das Ganze nun Zufall oder Methode ist? Unser Misstrauen ist jedenfalls geweckt, und wir sehen Anlass zu weiteren Tests gegeben.


Generelles zum Weizenmehl Typ 405

Weizenmehl Typ 405 weist als hellstes Handels-Weizenmehl im Gegensatz zu anderen Mehltypen den geringsten Mineralstoffwert auf. Es ist ein glattes Mehl mit hohem 
Feinheitsgrad. Es ist ideal zum Backen, da der Klebeeiweißgehalt im Mehlkörper als Bindemittel dient.

Bei diesem Mehltyp wird nur der Mehlkörper und der Keimling des Kornes weiter verarbeitet, alle anderen Schichten des Weizenkornes werden beim Mahlen abgetragen.

Das Mehl enthält weniger Ballast- oder Mineralstoffe, dafür aber einen hohen Anteil an Stärke, Eiweiß und Kohlehydraten. Es beinhaltet kaum Geschmacksstoffe und besitzt 
daher wenig Eigengeschmack.

Das Mehl sollte immer trocken und verschlossen gelagert werden, damit es nicht zu Schädling- oder Schimmelbefall kommen kann. Allerdings sollte nicht unter Luftabschluss 
(Plastiktüte) gelagert werden und nicht neben stark riechenden Substanzen wie z.B. Kaffee oder Essig, da das Mehl besonders anfällig für Fremdgerüchte ist.

Zusatzstoffe aus chemischen Bindungen, sowie Bleichen oder Färben sind verboten. Allerdings wird dem Weizenmehl oft Ascorbinsäure beigesetzt, um die Kleberstrukturen zu 
verbessern.