Verbraucher
Schutzstelle

Niedersachsen



Home
Nach oben
Wälder, Gesundheit und Klimawandel
Ozonbelastung im Sommer





Wälder, Gesundheit und Klimawandel

Wälder sind wichtig für unser Überleben und unser Wohlbefinden. Wälder reinigen unsere Luft, unser Wasser, unseren Boden, sie regulieren unser Klima und vieles mehr. Bäume und Wälder werden nicht zwangsläufig mit urbanen Landschaften verbunden. Und doch liefern sie auch hier wertvolle, oft unsichtbare, Dienstleistungen. Einfach, indem sie "grüne Oasen" in unseren Betonwüsten bilden, so bieten sie Erholung und tragen zur Gesundheit vieler europäischer Bürger bei.

Wie viele von uns lieben Bummel durch die Parks und Grünflächen unserer Städte, kümmern uns um unsere Gärten und schmücken unsere Häuser mit Grünpflanzen? Der Zugang zu grünen Umgebungen macht uns glücklicher und gesünder. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass städtische Wald- und Grünflächen helfen, unsere körperliche Gesundheit und unser seelisches Wohlbefinden zu verbessern. Mehr als drei Viertel der Europäer leben in städtischen Gebieten, daher ist die Bedeutung von Bäumen, Wäldern und Grünflächen größer als je zuvor. Weiter lesen



Schädliche Ozonbelastung im Sommer vermeiden

Hohe Temperaturen im Sommer kombiniert mit Luftverschmutzung können die Bildung bodennahen Ozons verursachen, das schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit hat, besonders für ältere Menschen und Kinder oder Menschen mit Asthma und anderen Atembeschwerden. Die Europäische Umweltagentur (EUA) hat nützliche Informationen zusammengestellt, wie Sie Ihre Gesundheit in diesem Sommer vor der Schädigung durch bodennahes Ozon schützen können.

Die bisher höchsten Konzentrationen von Ozon in diesem Sommer wurden am 25. und 26. Juli (nachmittags und  abends) gemessen. Belgien, West-Deutschland, die Region um Paris und Nordfrankreich sowie der Norden Italiens waren besonders betroffen.

Übermäßiges bodennahes Ozon kann Atemprobleme verursachen, Asthma auslösen, die Lungenfunktion reduzieren und Lungenkrankheiten verursachen. Mehrere europäische Studien zeigen, dass die Sterblichkeitsrate mit dem Anstieg der Ozonbelastung steigt. Im Gegensatz zum Ozon in der Stratosphäre, das uns vor UV-Strahlung schützt, kann ein hohes Maß an bodennahem oder "troposphärem" Ozon auch Pflanzen schädigen, wodurch in der Folge Ernteerträge und Waldwachstum reduziert werden - sogar Gebäude und Denkmäler können beschädigt werden.

Bodennahes Ozon wird nicht direkt in die Atmosphäre emittiert, sondern bildet sich bei chemischen Reaktionen in Folge der Freisetzung diverser „Ausgangsschadstoffe" aus einer Vielzahl von Quellen: z. B. Verbrennung fossiler Brennstoffe, Straßenverkehr, Raffinerien, Lösungsmittel, Deponien, Abwässer, Waldbrände, Viehbestände und Vegetation.

Die Reaktionen, die Ozon erzeugen werden durch Hitze und Sonnenlicht katalysiert – daher handelt es sich hierbei um ein spezielles Problem in den Sommermonaten. Und in Südeuropa sind die Ozonwerte typischerweise wesentlich höher als im Norden. Weiter lesen

Quellenangaben